Expertisen im Schauspiel, Synchron und als Autorin

heikeschroetter07Heike Schroetter wurde in Ribnitz-Damgarten (ehemalige DDR) geboren. Während der Schulzeit absolvierte sie eine klassische Ballettausbildung.

1972 – 1975 besuchte sie die Staatlichen Schauspielschule Rostock. Im Anschluss war sie 6 Jahre an den Städtischen Bühnen Erfurt engagiert. Sie gastierte am Schauspielhaus in Leipzig und im Ensemble des Fernsehfunks der DDR.

Nach einer gemeinsamen Arbeit mit Heiner Müller, wurde dieser gebeten, die DDR zu verlassen. Sie stellte einen Ausreiseantrag, dem allerding nicht stattgegeben wurde. Da ihre Kariere mit diesem Antrag beendet gewesen wäre, blieb ihr nichts anderes übrig, als ihr Wegwollen deutlich zu unterstreichen. Sie setzte sich in einen Zug nach Paris,

1981 wurde sie wegen Republikflucht inhaftiert und zu einem Jahr und drei Monaten Haft verurteilt. 1982 wurde sie aus der Haft freigekauft und konnte in den Westen übersiedeln.

In Berlin fand sie Anschluss an die freie Theatergruppe „Transformtheater“, spielte am Renaissance Theater in Berlin und am Grenzlandtheater in Aachen.

Nach ihrer Hauptrolle in „Treffpunkt Leipzig“ (ZDF Großes Fernsehspiel) wandte Heike Schroetter sich verstärkt Film und Fernsehen zu. Sie war u.a. in „Goldjunge“, Regie: Sven Severin, „Airport“, Regie: Werner Masten, „Deutschfieber“, Regie: Niklaus Schilling und „Wolffs Revier“, Regie: Michael Lähn, zu sehen, bevor sie mit den Rollen Mareike Ritter in „Hallo, Onkel Doc!“, Regie: Franz Josef Gottlieb/Detlef Rönfeldt/Peter Weckwerth und der Chefärztin Dr. Gassner in „Alphateam“, Regie: Norbert Skrowanek, Norbert Schulze jr., Gero Erhardt, Gunter Krää, Ilse Biberti u.a. einem größeren Publikum bekannt wurde.

Seit 1983 arbeitet Heike Schroetter als Synchronsprecherin. Ihre Stimme lieh sie u.a. den Schauspielerinnen Vistoria Abril, Kristie Alley, Anette Bening, Linda Fiorentino, Helen Hunt, Brigitte Nielsen, Priscilla Presley, Sharon Stone, Tracey Ullman und Tahnee Welch.

1988 wurde ihr Sohn Niclas geboren.

2007 hat der DMP-Verlag ihr Buch „Sehnsucht nach Paris“, in dem sie ihre Geschichte über ihren einjährigen Gefängnisaufenthalt in der DDR erzählt, veröffentlicht.

Seit 15 Jahren schreibt sie Synchron-Dialogbücher und führt Synchron-Regie.

Vita

Schauspielausbildung:
Staatliche Schauspielschule Rostock

Fach:
Charakterdarstellerin, komische Rollen

Gesangsausbildung:
Chanson – Kammersänger Rehn, Rostock

Tanzausbildung:
klassisches Ballett

Instrument:
Gitarre

Sprachen:
Englisch, Russisch

Dialekt:
Norddeutsch, Sächsisch, Ostpreußisch, Berlinisch

Sport:
Schwimmen, Skilaufen, Tennis, Squash, Golf, Schiessen

Führerschein:
Klasse 3 (Pkw)

Größe:
168 cm

Haarfarbe:
blond

Augenfarbe:
grün